top of page
  • Martha

Crostata mit Steinobst und Heidelbeeren

Ich kenne keine leidenschaftlichere Wahl-Italienerin als meine Mutter, und so verwundert es kaum, dass sie hin und wieder ihren Rosengarten verlässt, um die italienische Variante der Linzer Torte in den Ofen zu schieben und einen köstlichen Duft im ganzen Haus zu verbreiten. Dieser wird in der Regel durch ausgiebiges Lüften in den Garten getragen und ruft unsere kleine Teilzeit-Freigänger-Katze auf den Plan, die sich keiner Schleckerei verwehren würde, dann aber doch nur mit etwas Katzenmilch abgespeist wird


Mich hat vor allem der geringe Zeitaufwand und die grandiose Möglichkeit zur Resteverwertung von der Herstellung einer Crostata überzeugt



Zutaten für eine Crostata:


Für den Teig:


125g Mehl

80g Butter

40g Zucker

1 Prise Salz

1/2 Ei

1TL Rum



Für den Belag:


1 Pfirsich

2 Aprikosen

1 Pflaume

60g Heidelbeeren

3EL Zucker

Zimt

1/2 Ei

gehackte Mandeln n. B.


 

Zubereitung:

Für den Mürbeteig verknetest Du Mehl, Butter, Zucker, Salz, ein halbes verquirltes Ei und den Rum zügig miteinander und stellst ihn 30 Minuten kalt.

Das Steinobst kannst Du nun abbrausen, entsteinen und in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Die Schale muss nicht entfernt werden. Währenddessen heizt Du den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vor.

Nach Einhalten der Kühlzeit kannst Du den Teig auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausrollen. Nun belegst Du ihn mit dem Obst. Dabei lässt Du einen Rand von

ca. 2 cm frei, und bestäubst die Früchte mit Zimt & Zucker.

Rolle anschließend den Rand ein, damit der austretende Fruchtsaft nicht ausläuft und in Verbindung mit dem Zucker beim Abkühlen eine marmeladenartige Konsistenz bildet. Ist noch Teig übrig, kannst Du ein Teiggitter über die Crostata legen.

Bestreiche den Rand - und ggf. das Teiggitter- mit dem restlichen Ei und streue die gehackten Mandeln darüber.

Im Ofen braucht die Crostata ca. 35 Minuten.


 

Hier noch ein paar kleine Tipps


Statt Rum kannst Du auch einen Teelöffel saure Sahne für den Mürbeteig verwenden

Wenn Du die Crostata mit Marmelade bestreichst, anstatt sie mit frischen Früchten zu belegen, ist sie einige Tage haltbar

In Italien geht der Trend übrigens zur Nutella-Crostata

Natürlich kannst Du auch fertigen Mürbeteig aus dem Kühlregal verwenden, wenn Du es einmal sehr eilig hast

60 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta
bottom of page