top of page
  • Martha

Weihnachtsplätzchen

Früher hat unsere Oma immer für einen feudalen Plätzchen-Vorrat gesorgt. Natürlich durften in der Adventszeit nur die missratenen gegessen werden, obwohl sie bereits zum ersten Advent das gesamte Sortiment griffbereit hatte. An Weihnachten, als dann endlich die "Guten" auf den Tisch kamen, kam es regelmäßig zum Plätzchen-Overkill


Die Sorten, die unsere Oma immer gemacht hat, hat nun unsere Mutter übernommen. Ich hingegen habe mich von einem Rezeptheft inspirieren lassen und mein eigenes Sortiment entwickelt



Zutaten für das Quarkstollenkonfekt:


300g Mehl

1TL Zimt

1/2 Pck Backpulver

200g weiche Butter

75g Zucker

150g Quark

1TL Orangenschalenabrieb

50g gehackte Mandeln

150g Rosinen

etwas Milch/ Rum


125g Puderzucker



Zubereitung:

Heize den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.

Rühre die Hälfte der weichen Butter und den Zucker schaumig und rühre dann den Quark und die Orangenschale unter. Gebe Mehl, Zimt und Backpulver dazu und vermische alles gut miteinander. Nun müssen noch die Mandeln, Rosinen und die Milch -oder nach Belieben ersatzweise der Rum- dazu. Von der Flüssigkeit Deiner Wahl benötigst Du so viel, dass ein formbarer, nicht klebriger Teig entsteht. Ich würde mal mit 150-200ml rechnen. Wenn Du alles gut miteinander vermengt hast, nehme mit angefeuchteten Händen und einem Teelöffel etwa walnussgroße Portionen ab und forme kleine Stollen oder Kugeln. Setze sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech und backe sie in 10-15 Minuten goldbraun.

Zerlasse nun die restliche Butter in einem Töpfchen und siebe den Puderzucker in eine kleine Schüssel. Wende die noch warmen Mini-Stollen in der Butter und anschließend im Puderzucker. Gib gerne noch etwas frischen Puderzucker darüber, dann sehen sie noch schöner aus.

Das Quarkstollenkonfekt muss nun mindestens einen Tag in einer luftdicht verschlossenen Dose durchziehen.


 

Zutaten für die Amarettokugeln:


125g Butter

300g Löffelbiskuits

100g gemahlene Mandeln

75ml Schlagsahne

125ml Amaretto


1/2 Pck Zartbitterkuvertüre



Zubereitung:

Schmelze die Butter in einem Topf und zerbrösle die Löffelbiskuits. Du kannst sie zum Beispiel in einen Gefrierbeutel geben und Dich mit einem Nudelholz ausleben.

Verrühre nun alle Zutaten -bis auf die Kuvertüre- miteinander, bis sich eine geschmeidige Masse gebildet hat.

Nun kannst Du mit feuchten Händen kleine Kugeln formen. Lege sie am besten auf ein Backpapier, bevor Du die Kuvertüre schmilzt und sie damit verzierst.

Jetzt müssen die Amarettokugeln in den Kühlschrank und später in Deinen Mund!


 

Zutaten für die Aprikosenwölkchen:


200g getrocknete Aprikosen

200g Mehl

2TL Backpulver

100g Zucker

2 Eier

150g weiche Butter

200g gehackte Mandeln


3-4EL Puderzucker



Zubereitung:

Heize den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.

Würfle die Aprikosen fein und verknete alle Zutaten -bis auf den Puderzucker- gut miteinander. Ich habe dieses Jahr einen Marzipan-Rest mit eingearbeitet, nachdem Rosi ihn im Kühlschrank entdeckt hat, und mich total entsetzt gefragt hat, was das für ein vergammelter Käse sei!

Nehme mit zwei Teelöffeln etwa walnussgroße Häufchen ab und setze sie auf ein Backblech mit Backpapier. Schiebe die Wölkchen für etwa 13 Minuten in den Ofen.

Wenn sie ausgekühlt sind, musst Du sie nur noch mit dem Puderzucker bestäuben.


 

Zutaten für die Linzer Törtchen:


Zutaten für den Teig:


300g Mehl

150g Zucker

100g enthäutete, gemahlene Mandeln

250g kalte Butter

2 Eigelb

1EL Zitronensaft

etwas Zitronenschale von 1/2 Zitrone



Weitere Zutaten:


1 Eigelb

1TL Sahne

30g gehackte Mandeln

1 Glas Johannisbeerkonfitüre



Zubereitung:

Verknete alle Zutaten für den Teig sorgfältig miteinander. Wickle ihn in eine Folie und lege ihn etwa 30 Minuten in den Kühlschrank.

Rolle den Teig dann etwa 2-3mm dick aus und steche die Plätzchen aus. Bedenke, dass Du für den Deckel in der Mitte ein Loch ausstechen musst und mische sie nicht auf einem Backblech, da sich die Backzeiten unterscheiden. Lege die ausgestochenen Kreise und Ringe auf ein Brett mit Backpapier -oder wenn Du genügend Backbleche hast, natürlich sofort auf ein Backblech mit Backpapier-, bestreiche die Ringe mit einer Mischung aus dem Eigelb und der Sahne und streue die gehackten Mandeln darüber. Nun solltest Du die Plätzchen-Rohlinge unbedingt nochmal kaltstellen. Ich habe das Gefühl, dass das die Backergebnisse deutlich verbessert.


Heize den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor und backe die Plätzchen in etwa 8-10 Minuten hellgold.

Wenn sie abgekühlt sind, kannst Du die Marmelade leicht erwärmen und die Törtchen damit zusammensetzen.


 

Tipps für den fleißigen Plätzchenbäcker


Ich persönlich habe wiederverwendbare Backfolien, weil ich es einfach toll finde, wenn man gerade beim Plätzchenbacken nicht so viel Backpapier verschwendet

Du solltest immer nur ein Blech auf einmal backen, damit die Plätzchen bestmöglich von einer gleichmäßigen Hitze profitieren

Meine Oma hat bei harten Plätzchen immer einen halben Apfel mit in die Dose gelegt, dann werden sie im Nu weicher

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta
bottom of page