top of page
  • Martha

Pastinakensuppe

Ein Gemüse, das neuerdings Einzug in meine Küche gefunden hat, sind Pastinaken. Ich finde, sie schmecken ein bisschen wie Karotten, und das findet meine Freundin Alina wohl auch. Sie verfüttert sie nämlich an ihre Hasen

Um nicht wie ein Nager leben zu müssen, habe ich sie allerdings püriert und mit Granatapfelkernen und Pekannüssen verfeinert. Ein wunderbarer Gaumenschmaus für Zwischendurch



Zutaten für 4 Personen:


600g Pastinaken

etwas Sonnenblumenöl

800ml Gemüsebrühe

50g Pekannüsse

1EL brauner Zucker

1/2 Granatapfel

etwas Balsamicocreme

Salz & Pfeffer


 

Zubereitung:

Schäle die Pastinaken und schneide sie in kleine Würfel. Erhitze etwas Sonnenblumenöl in einem Topf und brate die Pastinakenwürfel kurz an. Lösche sie dann mit der Gemüsebrühe ab und lasse sie bei mittlerer Hitze und schräg aufgelegtem Deckel etwa 15-20 Minuten lang köcheln.


Hacke währenddessen die Pekannüsse und gebe sie in eine Pfanne ohne Fett. Röste sie kurz an und bestreue sie mit dem braunen Zucker. Rühre immer wieder um, bis der Zucker an den Nüssen haften bleibt. Pule den Granatapfel.


Püriere die Pastinaken und würze das Süppchen mit Salz & Pfeffer. Falls es Dir noch zu dickflüssig ist, verdünne das Süppchen einfach nochmals mit etwas Wasser.


Garniere Deine Pastinakensuppe mit den Pekannüssen, Granatapfelkernen und etwas Balsamicocreme. Wenn Du mit einem Zahnstocher durch die Balsamico-Spur ziehst, sieht es gleich noch filigraner aus!


 

Ein Tipp fürs Granatapfel-Pulen


Ich löse die Granatapfelkerne in einer Schüssel mit Wasser heraus. So lässt sich eine größere Sauerei ganz einfach vermeiden. Halbiere dazu den Granatapfel und brich ihn dann in einer großen mit Wasser gefüllten Schüssel in kleinere Stücke, dann kannst Du die Kerne ganz einfach herauslösen



11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta
bottom of page