top of page
  • AutorenbildMartha

La Parmigiana

Nach meinem Examen war ich zwei Wochen in Apulien unterwegs. Der treue Blogleser erinnert sich wahrscheinlich an den Beitrag des Nutella-Tiramisu, welches ich ebenfalls aus Apulien mitgebracht habe. Allein kulinarisch war es die Reise also auf jeden Fall wert. Etwas außerhalb der Saison meldete ich mich nach einer Woche für einen Kochkurs in Lecce an. Wir waren letztlich nur drei Teilnehmer und durften uns aussuchen, was gekocht werden soll. Es war einer der besten Abende überhaupt. Zumal Rosi nach dem Kochkurs ankam, an die ich ein paar Reste verfütterte

Jedenfalls war "La Parmigiana" eines der Rezepte, die mich beeindruckten. Bei unserem Lieblingsitaliener in Deutschland gibt es das ab und zu auf der Vorspeisenplatte, wenn ich mich recht entsinne allerdings mit Aubergine, was auch nicht verkehrt ist



Zutaten für 4 Portionen:


1 Knoblauchzehe

etwas Olivenöl

1l passierte Tomaten

etwas Basilikum

1kg Zucchini

3 Eier

100g frisch geriebener Parmesan

etwas Mehl

etwas Milch oder Sprudel

1l Sonnenblumenöl

300g Mozzarella

Salz & Pfeffer


 

Zubereitung:

Halbiere die Knoblauchzehe, reibe eine große Pfanne damit ein und röste sie kurz an. Gib etwas Olivenöl hinzu, sowie die passierten Tomaten, Salz und etwas frischen Basilikum. Lasse das Sößchen etwa 20 Minuten köcheln. Schmecke die Soße, wenn nötig, nochmals ab.

Putze in dieser Zeit die Zucchini und schneide sie in schmale Streifen. Sie mit einem Hobel zu schneiden ist sehr aufwendig und sie werden sehr fein. Ich habe darauf verzichtet.

Verquirle die Eier mit 3 Esslöffeln Parmesan, etwas Mehl, Milch oder Sprudel, Salz & Pfeffer.

Erhitze das Sonnenblumenöl in einem großen Topf. Die richtige Temperatur hat es, wenn Du ein Schaschlikspießchen hineintunkst und es kleine Blubberblasen bildet.

Tunke die Zucchinistreifen in die Masse und frittiere sie portionsweise im Öl. Lege sie anschließend auf Küchenpapier, damit das überschüssige Fett abtropfen kann.

Heize den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor und zerkleinere den Mozzarella.

Nun beginnt die Schichterei: Lege ein paar Zucchinistreifen in eine große Ofenform, verteile etwas Tomatensoße darauf, streue Mozzarella und Parmesan darüber und zerkleinere ein paar frische Basilikumblätter über dieser Schicht. Wiederhole diesen Schritt, bis Deine Zutaten aufgebraucht sind. Die oberste Schicht sollte nur Parmesan sein und kein Basilikum oder Mozzarella, die beiden verbrennen Dir sonst nur.

Schiebe die Form für etwa 25 Minuten in den Ofen und freue Dich auf ein superleckeres Gericht.


 

Ein Tipp zum Frittieren


Ich habe keine richtige Fritteuse, sondern frittiere wie hier beschrieben in einem normalen Topf. Um nicht gar so viel Öl zu verschwenden, versuche ich in dieser Woche meinen Jahresbedarf an Frittiertem zu erfüllen und mache dann auch gerne mal Polpette oder anderes, was frittiert einfach besser schmeckt als aus dem Ofen. Das Öl gebe ich danach durch ein feines Sieb und fülle es in einer Flasche ab, die ich im Kühlschrank lagere. So kann man das Frittieröl mehrfach verwenden


32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta
bottom of page