top of page
  • Martha

Geschmortes Rebhuhn mit Aprikosen, Rosinen und Tamarinde

Zu meinem 30. Geburtstag bekam ich von meiner Patentante ein wunderbares Kochbuch geschenkt, das so voll mit inspirierenden Rezepten ist, dass ich mich zunächst für keines entscheiden konnte. Während man ja weiß, dass es ab 30 körperlich bergab geht, hoffe ich sozusagen auf einen zweiten kulinarischen Frühling. Motiviert ging ich schließlich ans Werk und wollte direkt mit einem Wachtel-Rezept loslegen. Nun, das ist auf jeden Fall im Frühling kein leichtes Unterfangen, denn Wachteln sucht man hier vergeblich. Eine Odyssee durch Sage und Schreibe acht Supermärkte und Fleisch-Vertriebe begann und endete schließlich mit einer resignierten Googlerei, was man denn als Ersatz nehmen könnte. Rebhühner, hieß es da, würden wohl ganz ähnlich schmecken. Und zumindest diese gab es in meinem letzten Supermarkt. Den Vergleich zur Wachtel kann ich persönlich nicht ziehen, Rosi aber meinte, dass die einfach noch zarter sind, da kleiner. Was ich aber sagen kann, ist, dass man auch einfach Hähnchenschlegel nehmen kann, ohne große Verluste, aber gerade am Monatsende doch deutlich angenehmer fürs Konto als ein Rebhuhn



Zutaten für vier Personen:


2 Rebhühner (ca. 760g)


1,5TL Chiliflocken

1TL Fenchelsamen

2EL Olivenöl

600ml Wasser

150ml Weißwein

200g getrocknete Aprikosen

60g Rosinen

3EL Zucker

3EL Tamarinden-Chutney

4EL Zitronensaft

1EL Thymianblätter

etwas Koriander

etwas glatte Petersilie

Salz & Pfeffer


 

Zubereitung:

Wer tiefgefrorene Rebhühner/ Wachteln oder gar Hähnchenschlegel verwendet, sollte sie auf jeden Fall zunächst auftauen lassen.


Reibe das Geflügel mit Küchenpapier ab und würze es mit den Chiliflocken, Fenchelsamen, Salz & Pfeffer und lasse es mindestens zwei Stunden -besser über Nacht- im Kühlschrank marinieren.


Erhitze das Öl in einer Pfanne, in die die Vögelchen nebeneinander reinpassen. Brate das Fleisch dann etwa 5 Minuten lang von allen Seiten an, bis es goldbraun ist.

Währenddessen kannst Du schonmal die Aprikosen in breite Streifen schneiden, die Kräuter waschen und ebenfalls zerkleinern.

Nimm das Geflügel dann aus der Pfanne und fülle Wasser und Wein hinein, gebe außerdem die Aprikosen, Rosinen, den Zucker, das Tamarinden-Chutney, den Zitronensaft und die Thymianblätter (alternativ getrockneter Thymian) dazu, würze mit Salz & Pfeffer, rühre gut um und lege das Geflügel wieder hinein. Es sollte zu etwa 3/4 mit Flüssigkeit bedeckt sein. Im Zweifel fülle noch etwas Wasser nach. Koche alles einmal auf und lasse es 20-25 Minuten bei milder Hitze und aufgelegtem Deckel köcheln.

Heize den Ofen auf etwa 120°C Ober-/Unterhitze vor und lege das Geflügel in eine ofenfeste Form. Es wird nun im Ofen warmgehalten, während Du die Flüssigkeit noch etwas verkochen lässt.

Dann kommen nur noch die Kräuter darüber und das Festmahl kann beginnen.


 

Ein Tipp für eine vollwertige Mahlzeit


Ich reiche gerne Fladenbrot oder Naan-Brot dazu, aber auch Couscous könnte ich mir gut vorstellen


30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta
bottom of page