• Martha

Garnelencurry mit Tamarindenchutney und Kokosnuss

Eine wunderbare Gelegenheit, das einst gekaufte Tamarindenchutney aus den Tiefen des Kühlschranks zu kramen, bietet dieses Rezept für ein Garnelencurry. Eine besondere Herausforderung war für mich die Kokosnuss, die ich ewig mit dem Hammer bearbeitete -ohne Erfolg-, bis ich sie voller Ungeduld bei 200°C in den Ofen steckte und sie schließlich selbst aufbrach. Im Tipp werde ich Dir genauer schildern, wie man da am besten vorgeht. Ich hätte es wohl bevorzugt, wenn ich das Kokosfleisch in der Kühltheke gefunden hätte



Zutaten für 4 Personen:


500g Garnelen

1/2TL gemahlene Kurkuma

1EL Limettensaft

80g frische Kokosnuss

3 Knoblauchzehen

1/2TL gemahlener Kreuzkümmel

1TL gemahlener Koriander

2 Prisen Zimt

20g frischer Ingwer

4EL Öl

200g stückige Tomaten

2EL Tamarindenchutney

200ml Kokosmilch

50ml Wasser

2EL Kokosöl

1/2TL Senfsamen oder 1/4TL Senf

20 Curryblätter

Salz


 

Zubereitung:

Lasse die Garnelen in einem Sieb auftauen, entdarme sie, wenn nötig. Spüle sie ab und vermische sie mit Kurkuma und Limettensaft.


Schneide das Kokosfleisch in grobe Stücke, schäle den Knoblauch und püriere beide zusammen mit den Gewürzen und etwas Wasser zu einer Art Paste.

Schäle den Ingwer und würfle ihn sehr fein.

Erhitze das Öl in einer Pfanne und dünste den Ingwer kurz darin an. Gib die Tomaten dazu und köchle sie so lange, bis die meiste Flüssigkeit verdunstet ist. Salze die Tomaten und gib Kokosmasse und Tamarindenchutney dazu. Lasse alles erneut köcheln, bis der Großteil der Flüssigkeit verdunstet ist. Nun kommen Kokosmilch und Wasser mit hinein. Lasse das Curry bei sanfter Hitze etwa 10 Minuten köcheln, bevor die Garnelen mit hineindürfen. Lasse sie in der Soße gar ziehen.


Zerlasse parallel das Kokosöl in einer kleinen Pfanne und gib Senfsamen und Curryblätter hinein. Dünste sie an, bis die Senfsamen leicht knistern. Gib alles zu dem Curry und serviere es mit etwas Reis.


 

Tipp zur Bändigung der Kokosnuss


Mache in zwei der Vertiefungen Löcher hinein, zum Beispiel mit einem Nagel und Hammer, oder mit einem Korkenzieher. Lasse das Wasser raustropfen und lege die Kokosnuss für etwa 15 Minuten bei 200°C in den Ofen (bzw. in die Heißluftfritteuse, so habe ich das gemacht). Sie sollte dann abkühlen, bevor Du die Schale abbrichst, im Zweifelsfall nimmst Du hier nochmal den Hammer zur Hilfe

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta