• Martha

Erdbeertiramisu

Ganz bestimmt ist es auch an Dir nicht vorbei gegangen, dass die Bauern in Deutschland momentan so wenig für ihre Erdbeeren bekommen, dass es für sie wirtschaftlicher ist, die Ernte zu vernichten, anstatt sie einzufahren und zu verkaufen. Da wird mir wirklich schwer ums Herz, denn was gibt es besseres, als eine süß-fruchtige Erdbeere, die noch keine Weltreise hinter sich hat? Als Hommage an dieses verlockende Scheinfrüchtchen habe ich heute ein besonders feines Erdbeer-Rezept für Dich



Zutaten für 6 Personen:


300g Erdbeeren


125g Löffelbiskuits

100ml Espresso

100ml Amaretto

2 Eier

175g Mascarpone

175g Frischkäse

60g Zucker

Salz

etwas Kakao


 

Zubereitung:

Putze die Erdbeeren und schneide sie in Scheiben. Stelle sie zur Seite.

Trenne die Eier und schlage das Eiweiß mit einer kleinen Prise Salz sehr steif.

Den Eischnee stellst Du am besten direkt kühl, damit er seine Konsistenz nicht verändert.

Rühre die Eigelbe mit dem Zucker schaumig, bis dieser sich vollständig aufgelöst hat und füge Mascarpone und Frischkäse hinzu. Diese Masse sollte homogen vermischt werden.


Kippe Espresso und Amaretto in eine flache Schüssel.

Tunke die Löffelbiskuits mit der zuckerlosen Seite voran in die Flüssigkeit und lege den Boden einer geeigneten Form mit Löffelbiskuits aus und verstreiche die Creme 1 - 2 fingerbreit auf den Biskuits. Nun kommen die Erdbeeren auf die Creme.

Wiederhole diese Schritte bis keine Zutaten mehr übrig sind und ende mit einer Creme-Schicht.

Das Tiramisu muss nun abgedeckt für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank, damit die Konsistenz fest wird und sich das Aroma entfalten kann. Bestäube Dein Tiramisu vor dem Servieren mit dem Kakao und verziere es mit eventuell übrigen Erdbeeren, sofern Du sie noch nicht vernascht hast.


 

Ein paar kleine Tipps kann man immer gut gebrauchen


Die Löffelbiskuits solltest Du mit der Zuckerseite nach unten legen, damit sie sich optimal mit der Flüssigkeit vollsaugen


Wer es alkoholfrei mag, nimmt statt Amaretto zum Beispiel Orangensaft oder verdoppelt einfach die Espresso-Menge


Je nach Jahreszeit, kannst Du natürlich auch Himbeeren, Schattenmorellen oder Orangen verwenden, was immer Dir gerade in den Sinn kommt und schön saftig ist


16 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Frische Hausgemachte Pasta